morbus crohn und rauchen

Rauchen mit Morbus Crohn – Welche Risiken bestehen und was kann man dagegen tun?

Wenn du Morbus Crohn hast und rauchst, fragst du dich wahrscheinlich, ob dies deine Krankheit beeinträchtigen könnte. Die Beziehung zwischen Rauchen und Entzündungen im Darmbereich sind komplex.

Viele Studien haben gezeigt, dass Raucher wahrscheinlicher an Morbus Crohn erkranken und die Forschung deutet darauf hin, dass das Rauchen die Schwere der Krankheit erhöht.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass das Rauchen noch viele andere Gesundheitsrisiken birgt.​

Dieser Artikel befasst sich mit den Beweisen für die unterschiedlichen Auswirkungen des Tabakrauchens auf Morbus Crohn und was es für Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen bedeuten kann. Darüber hinaus werden Möglichkeiten untersucht, wie du mit dem Rauchen aufhören kannst.

Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalte wöchentlich Tipps wie du mit dem Rauchen aufhörst

Wie wirkt sich das Rauchen auf Morbus Crohn aus?

Rauchen erhöht das Risiko, an Morbus Crohn zu erkranken. Die Forschung deutet auch darauf hin, dass das Rauchen Crohn’s schlimmer machen kann. Raucher mit der Krankheit, können insbesondere folgendes feststellen:

  • Gefährliche Verstopfungen: Das Rauchen kann zu Verengungen im Verdauungstrakt führen und so die Gesundheit starkt beeinflussen
  • Fisteln (röhrenartige Verbindungen, die oft operative Eingriffe erfordern)
  • Raucher benötigen mehr und v.a. stärkere Medikamente, damit sich der Körper erholen kann. Lies mehr zu diesem Thema im Artikel Antibiotika und Rauchen
  • Raucher müssen öfter operiert werden
  • Rauchen führt auch zu Krankheiten wie Osteoporose (schwache Knochen), Arthritis, Haut- und Augenerkrankungen

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Frauen, die rauchen, öfters als Männer an Morbus Crohn erkranken und operiert werden müssen.

Wie wird man durch das Rauchen anfällig für chronische Darm- und Magenerkankungen?

rauchen

Kurz zusammengefasst: Wir wissen es nicht, obwohl es viele Theorien gibt. Tabakrauch enthält mehr als 1.000 Chemikalien, darunter Nikotin, Kohlenmonoxid und freie Radikale.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie diese Chemikalien den Darm beeinflussen können. Rauchen kann die im Darm lebenden Bakterien verändern, die Funktion der Gene einer Person beeinflussen und Veränderungen des Immunsystems bewirken – all das kann dazu führen, dass eine Person eher Morbus Crohn entwickelt.

Wächst das Risiko Probleme mit dem Darm und Magen zu haben auch durch Passivrauch?

Studien über die Auswirkungen des Passivrauchens auf die Morbus Crohn sind nicht abschließend. Einige Studien deuten darauf hin, dass Babys und Kinder, die dem Zigarettenrauch ausgesetzt sind, eher Crohn’s entwickeln können. Eine weitere Studie deutet darauf hin, dass Erwachsene mit Crohn’s, die passivem Zigarettenrauch ausgesetzt sind, möglicherweise mehr Medikamente benötigen. 

Fakt ist, dass auf diesem Bereich noch mehr Forschung erforderlich ist, um festzustellen, ob diese Beziehungen eine Verbindung haben.

Der Mangel wissenschaftlichen Nachweisen zwischen Passivrauchen und Crohn’s kann zum Teil auf Schwierigkeiten bei der Messung zurückzuführen sein. Es ist nicht einfach feststellbar wie viel Rauch ein Passivraucher tatsächlich ausgesetzt ist. 

Rauchen während der Schwangerschaft ist für niemanden ratsam, egal ob mit Crohn’s oder ohne, wegen der Risiken für das Ungeborene. 

Wird das Aufhören meine Symptome lindern?

Forscher und Mediziner sind sich einig, dass die Raucherentwöhnung für Menschen mit Morbus Crohn von Vorteil ist.

Europäische Richtlinien raten dringend dazu, dass Menschen mit Crohn’s aufhören sollen zu rauchen.

Nichtraucher haben deutlich geringere Probleme. Die Symptome sind weniger stark.

Wann zeigen sich die ersten Ergebnisse?

Schon nach einem Jahr ohne Zigarette, kann die Wahrscheinlichkeit eines Aufflammens der Krankheit so gering sein, wie bei einem Menschen, der noch nie geraucht hat.

Es lohnt sich!

Bei Menschen, die weiter rauchen, ist die Wahrscheinlichkeit eines Aufflackerns mehr als doppelt so hoch wie bei Menschen, die mit dem Rauchen aufgehört haben.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Raucher operiert werden müssen und nach der Operation ein Wiederauftreten der Erkrankung sowie eine zweite Operation erforderlich ist, mehr als doppelt so hoch. Die Raucherentwöhnung kann diese Risiken deutlich senken.

rauchen aufhören

Hilft eine Reduktion des Zigarettenkonsums auch?

Die Antwort ist einfach: JA!

Auch die Reduzierung der Zigarettenmenge kann sich positiv auf deine Symptome auswirken. Studien haben gezeigt, dass starke Raucher mehr Schwierigkeiten in anderen Körperregionen entwickelt.

Auch müssen oft Teile des Darms entfernt werden. Dies deutet darauf hin, dass, obwohl die vollständige Einstellung des Rauchens das beste Ergebnis hat, die Reduzierung der Menge, die du rauchst, ebenfalls helfen kann.

Klar ist auch, dass Gelegenheitsraucher mit Morbus Crohn im Durchschnitt öfter krank sind, eine höhere Krankenhausaufenthaltsrate und eine höhere Wahrscheinlichkeit haben operiert zu werden.

Hör heute mit dem Rauchen auf!

Die Vorteile des Aufhören sind klar. Aber wie kann man es schaffen aufzuhören? Wir haben eine Weg gefunden, schnell und effizient mit dem Rauchen aufzuhören. Mit unserem Newsletter bekommst du wöchentlich Tipps und Tricks wie du es schaffen kannst. Werde jetzt Teil unsere Community. Melde dich jetzt an!

Jetzt mit dem Rauchen aufhören

Lerne hier 10 Tipps um mit dem Rauchen definitiv aufzuhören

Weitere interessante Artikel lesen:

Warum Menschen rauchen
Oliver Sankt
Die Geschichte des Rauchens

Du interessierst dich für die Herkunft der Zigaretten und möchtest dem unglaublichen Erfolgslauf auf den Grund gehen? Wenn ja, dann bist du hier goldrichtig. Wir

Read More »
Weniger rauchen
Rauchen aufhören
Oliver Sankt - Autor
Weniger Rauchen – Vorsicht Falle!

Viele Menschen glauben, dass die beste Variante, um mit dem Rauchen aufzuhören, die „Ich-rauche-jetzt-weniger-Methode“ ist. Dabei übersehen viele, dass dies wahrscheinlich die am Wenigsten effektive

Read More »
Follow us on Social Media!

This post is also available in: English (Englisch)

Oliver Sankt - Autor